JTL Shop auf 1 & 1 installieren

... inklusive Symlinks auf Ioncube Loader

1 & 1 Hosting: JTL Shop mit Ioncube installieren

von | Apr 3, 2018 | JTL Shop 4 | 0 Kommentare

Da der JTL Shop und/oder manche Plugins immernoch den Ioncube Loader benötigen, ist die Shopinstallation in einem 1 & 1 Hosting Paket (in unserem Fall Unlimited Plus) kein wirkliches Vergnügen. In der Theorie benötigen diverse Unterverzeichnisse eine eigene php.ini, um den Loader zu finden. Problematisch wird es insbesondere dann, wenn man die PHP Version verändert… heisst: alle php.inis suchen und ändern.

Aber es geht auch einfacher als bei JTL beschrieben: über einen Shell-Zugriff lassen sich in allen Unterverzeichnissen sogenannte Symlinks anlegen, die den Inhalt einer php.ini im Rootverzeichnis verlinken. Und keine Angst vor der Shell… solange ihr nur die unten stehenden Befehle eingebt, passiert nix, war für mich auch das erste Mal 😉

Ladet euch zuerst den Ioncube Loader (Linux 64bit) runter, und zieht alle .so Dateien in euer Rootverzeichnis (üblicherweise /kunden/homepages/xxx/xxx/htdocs/ – ggf schaut im 1 & 1 Backend nach dem Namen) in ein Unterverzeichnis /ioncube/.

Erstellt lokal eine php.ini mit folgendem Inhalt:

[Zend]
zend_extension = /kunden/homepages/xxx/xxx/htdocs/ioncube/ioncube_loader_lin_7.2.so

… wobei die 7.2 für eure PHP Version steht (ebenfalls im 1 & 1 Backend einstellbar). Diese ebenfalls ins Rootverzeichnis laden.

Ladet euch einen Shell-Client runter (PuTTY oder noch besser SmarTTY) runter. Verbindet euch per SSH mit eurem Webspace. Im SSH Client könnt ihr nun per Copy&Paste folgende Befehle eingeben:

find . -name "php.ini" -exec rm {} \;
find -type d -exec ln -s $PWD/php.ini {}/php.ini \;  

Die erste Zeile entfernt alle alten php.inis (so vorhanden) aus der Shopinstallation. Beim Neuinstallation kann man diese Zeile weglassen. Die zweite Zeile sorgt dafür, dass eure neue php.ini in allen Unterverzeichnissen verlinkt wird. Die Fehlermeldung, die kommt, bezieht sich nur auf die bereits vorhandene php.ini im Root, und kann ignoriert werden. Mit einem FTP Client lassen sich die Symlinks auch anzeigen.

Sollten nun Änderungen in der PHP Version gemacht werden, muss nur noch die „echte“ php.ini bearbeitet werden.

Ohne es selber getestet zu haben, aber ich nehme an, das bei Installation eines neuen Plugins, das den Ioncube Loader braucht, dem Unterverzeichnis des Plugins wieder ein Symlink hinzugefügt werden muss.